Blog der Heimtextil

Die konventionelle Herstellung von Textilien ist in vielen Phasen umweltschädlich. Diese Industrie generiert etwa 20% der globalen CO2 Emissionen. Im Durchschnitt wirft jeder Mensch alle zwei Jahre sein eigenes Körpergewicht in Form von Textilien weg. Diesen Fakten setzt Aizome seine rein pflanzliche Bettwäsche entgegen.

„In Japan behandeln wir Hautirritationen oder Wunden mit der Indigo-Pflanze, denn sie hat heilende Wirkung“, erklärt Misa Muto, Co-Founder & Head of Customer Satisfaction bei Aizome Bedding mit Sitz in USA. Deshalb hat das „New & Next“-Unternehmen sich dafür entschieden, seine Bio-Baumwoll-Bettwäsche auch mit dieser Pflanze zu färben. Bisher gibt es nur zwei Farbstellungen im Aizome-Sortiment: ein ungebleichtes Beige und ein helles Indigo-Blau. Das Team ist international: Die Co-Founder wohnen in München und eine weitere Gründungs-Kollegin lebt in Delaware, USA. Die verwendete Bio-Baumwolle stammt aus China und hier erfolgt auch Herstellung. „Ähnlich wie Japaner, kennen sich auch Chinesen gut mit der Wirkung von Heilpflanzen und ihrer Nutzung, etwa zum Färben, aus“, sagt Misa. Die Aizome-Kunden können ihre Bettwäsche sechs Monate lang testen und wenn sie nicht zufrieden sind, nimmt das Start-up sie wieder zurück. Sollten während der üblichen Nutzung irgendwelche Defekte zum Vorschein kommen, werden Laken und Bettbezüge ebenfalls zurückgenommen. „Am besten schützen wir unsere Welt, wenn wir umweltfreundliche Produkte kaufen, die sehr lange halten“, so Miso weiter. Da die Bettwäsche minimalistisch im Design ist, passt sie in jedes Zuhause und hält modischen Trends in jedem Fall stand. Mehr Aizome finden Sie in Halle 12.0, Stand D35.

Kerstin Böhning

Beitrag teilen