Beta Textiles: Kommunikationsstoff

Das Labor der Beta Textiles im Theme Park

Das Labor der Beta Textiles im Theme Park

Der Körper ist natürlicher Bestandteil des Forschungsvorhabens von Dr. Oscar Tomico, Eindhoven University of Technology. Sein Wissen und die Entwicklung der Beta Textilien hat er während der Heimtextil in Halle 4.0, Theme Park vorgetragen. Sein Ziel ist es, Handwerk, Technologie, Digitales und Physisches durch textile Forschung zu verbinden. Wenn etwas nicht funktioniere, das sei das kein Scheitern, sondern der beste Grund weiterzumachen, sagte Dr. Tomico während eines Vortrages.

Was ihn antreibt, ist die sozio-humane und auch medizinische Komponente der Beta-Textiles-Entwicklung. Durch die Integration von klugen – elektronisch betriebenen – Funktionen in einen Stoff kann in Zukunft vielleicht das Leben von dementen Menschen und deren Umfeld leichter werden. Menschen, die ihre Sprache verloren haben, könnten dann über das spezifische Berühren der sie umgebenden Textilien kommunizieren: Demenz oder Alzheimer Patienten oder Menschen, die durch einen Unfall ihre Fähigkeit zu sprechen verloren haben.

Es geht um das Erkennen von (unterbewussten) Bedürfnissen und die Weitergabe dieser Bedürfnisse über die Textilien, die die jeweiligen Menschen tragen. Über ein solches Trigger und Response-System kann mehr als „nur“ Wellness durch Vibration oder Wärme erzeugt werden. Es gehe um „meaningful extentions of the body rather than the mind“, sagte Dr. Oscar Tomico. Die Faser soll nachhaltigen Mehrwert für den Menschen generieren, soziale Funktionen übernehmen. Kluge Klamotten; darum geht es.

Mit dem Projekt „Thermo Dance“ zeigen der Forscher & sein Team Anwendungsmöglichkeiten von Beta Textiles in der Kunst – ganz konkret im Tanz. Hier zeigt das Textil beispielsweise die Spur der Bewegung eines Tänzers. Der „Spine Dress“ führt vor, wie ein schlauer Pullover dazu beitragen kann, Rückenprobleme über Wärme zu mildern. „Textales“ erzählen von der Objekterkennung eines Stoffes und seiner 3D Wiedergabe auf einem smarten Medium. Das „Vibe-ing“ führt uns vor, dass wir unsere Achtsamkeit dazu nutzen können, unserem Kleidungsstück für bestimmte Körperteile eine massierende Vibration zu entlocken.

Dr. Oscar Tomico ist Projektleiter des Smart Textile Projektes, das wiederum Teil des Dutch Creative Industry Scientific Program (CRISP) ist und Partner im Crafting Wearables Research Project.

Alle genannten Projekte sind im Theme Park der Heimtextil zu bewundern, Halle 4.0 – Beta Textiles Labor

 

Kerstin Böhning

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*