Das Leben im Alter

Wohnformen, Möbel und Textilien für Senioren

Wohnformen, Möbel und Textilien für Senioren

Im schweizerischen St. Gallen befindet sich ein prämiertes Wohnprojekt, das neben 17 Wohnungen diverse Gemeinschaftsräume und -flächen innerhalb und außerhalb des Wohngebäudes umfasst. Der Name des Projekts, das aus dem Italienischen stammende Kunstwort ‚Solinsieme’, drückt aus, dass man allein (solo) oder mit den anderen Bewohnern zusammen (insieme) sein kann.
„Der Trend geht dahin, dass Menschen miteinander wohnen möchten“, sagt Harry Gatterer, Trendforscher mit dem Spezialgebiet Wohnen und Design. Und er fügt hinzu: „Nur sehr wenige wollen allein bleiben. Die Sehnsucht ist die Gemeinschaft.“ In ‚Solinsieme’ wohnen vornehmlich Senioren, die sogenannten Golden Ager.

Diese Generation zieht laut einer Studie mit dem Titel „Wohnen und Einrichten 50 plus“ durchaus noch einmal um und zwar immer öfter in Projekte für gemeinschaftliches Wohnen. Und sie richtet sich noch einmal neu ein mit exklusiven Möbeln und Materialien wie edlen Hölzern, Glas und Naturstein wie Marmor. Der Grund: Sie hat Geld und darüber hinaus Zeit.

Farbgestaltung für Pflege- und Altenheime

Farbgestaltung für Pflege- und Altenheime

Jedoch ist nicht jedem Gesundheit bis ins hohe Alter beschieden. Krankheiten wie zum Beispiel Demenz zwingen manchen Senioren zur Aufgabe des selbstbestimmten Lebens und zum Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim. Was die Innengestaltung solcher Einrichtungen anbelangt, haben sich die Hersteller von Stoffen Gedanken gemacht.

„Demente Menschen leben in der Vergangenheit“, sagt Winfried Neukirch, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb ADO Goldkante GmbH und erklärt weiter: „ADO hat bei den Stoffen bezüglich der Dessins der ADO Residencia-Kollektion daher den Fokus auf die 50er und 60er Jahre gelegt. Bei der Farbgestaltung liegt der Schwerpunkt auf warmen Farbtönen, weil diese auch bei altersbedingter Sehbehinderung gut wahr genommen werden und sich aus farbpsychologischer Sicht insgesamt positiv auf das Wohlbefinden älterer Menschen auswirken, da sie Harmonie und Geborgenheit vermitteln.“

In Einrichtungen wie Pflegeheimen und Seniorenresidenzen müssen Stoffe jedoch mehr können. Schutz vor der Entstehung und Übertragung von Krankheitserregern und Geruchsverminderung sind nur einige der vielen Anforderungen, die Materialien erfüllen müssen. Bernd Möller, Vertriebsleiter der drapilux GmbH, hierzu: „Wir als Anbieter von Textilien haben uns an die hohen Anforderungen von Health-Care-Objekten angepasst. Mit drapilux bioaktiv bieten wir einen antibakteriell wirksamen Dekorationsstoff, der das Allergierisiko durch das Einbauen von Silberione in die Trevira-Faser verringert. Und drapilux air entfernt schädliche Chemikalien aus der Raumluft.“

Das Alter ist heutzutage also ein Zeitraum mit mehr als nur einer Phase. Vielmehr ist es ein Weg, der sich immer wieder gabelt.
Bildquellen:
Bild 1 © drapilux GmbH
Bild 2 © ADO Goldkante GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*