Nachhaltiges Engagement – Preis der Unternehmensethik für Tchibo

Baumwollernte in Afrika – Tchibo ist Kooperationspartner von Cotton made in Africa. (Foto: CmiA)

Tchibo steht schon lange für mehr als nur Kaffee. Im Gegenteil: Tchibo ist inzwischen eines der größten Textilhandelsunternehmen in Deutschland. Dabei legt Tchibo großen Wert auf nachhaltig produzierte Stoffe. Rund 8,5 Millionen Produkte, darunter auch Küchen-, Bad- und Betttextilien, aus nachhaltiger Baumwolle verkauft das Unternehmen nach eigenen Angaben im Schnitt. „Nachhaltig“ bedeutet in diesem Fall, dass die Baumwolle umweltschonender und sozial verantwortlicher produziert wurde als konventionelle Baumwolle, wie es zum Beispiel die Richtlinien von „Cotton made in Africa“ vorgeben. Neben „Cotton made in Africa“ ist Tchibo ebenfalls Mitglied bei „Better Cotton Initiative“ und „Textile Exchange“. Für sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit ist Tchibo nun mit dem Preis für Unternehmensethik vom Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) ausgezeichnet worden.

Tchibo erhält den Preis für Unternehmensethik vom Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE).

Das DNWE besteht aus Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden. Alle zwei Jahre kürt das Netzwerk Initiativen, die sich vorbildlich um nachhaltiges und ethisches Wirtschaften bemühen. Die Wahl fiel diesmal auf Tchibo, da das Unternehmen mit seinem „Worlwide Enhancement of Social Quality“-Programm (WE) einen neuen Weg beschreitet, um nachhaltige und menschenwürdige Produktionsbedingungen zu forcieren. Wichtig war dem Netzwerk Wirtschaftsethik auch der direkte Dialog, den Tchibo mit allen wesentlichen Stakeholdern im Produktionsland und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Herstellungsbetrieben eingeht sowie dessen Bemühen um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit NGOs, Siegel- und Multistakeholder-Initiativen.

Ein weiterer Grund, warum die Wahl auf das Hamburger Unternehmen fiel, ist, dass der Nachhaltigkeits-Ansatz von Tchibo nicht bei der Verbesserung der Produktionsbedingungen stehen bleibe, sondern auf der anderen Seite die Verbraucher miteinbeziehe. Denn durch ihr Kaufverhalten können diese mithelfen, die Lebensbedingungen in den Herstellerländern zu verbessern. Genau dieses Bewusstsein will Tchibo durch gezieltes Marketing bei seinen Kunden wecken und diese so stärker in die ethische Mitverantwortung für Menschen und Umwelt miteinbeziehen.

Jana Kern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*