Deko- und Möbelstoffe: Die hohe Kunst des Webens

Teil 2: Die Neuheiten der Heimtextil

Faux-Uni, Mini- und Kleinmuster, Strukturen, Bindungseffekte: Die neuen Deko- und Möbelstoffe illustrierten auf der Heimtextil die ganze Bandbreite moderner Webkunst. Und das nicht plakativ und vordergründig, sondern mit Raffinesse im Detail.

Rauten, Rhomben, Waben- und Flechtmuster, Wellen, Fischgrat und Zickzack wirken aus der Ferne fast monochrom und entfalten ihr Charisma erst aus der Nähe. Teilweise überlagern sich verschiedene Muster, was den Stoff sehr lebendig erscheinen lässt. Partiell eingesetzte Chenillefäden sorgen für weichen Griff.

Veloure aus Wolle-Tencel-Mischungen präsentieren sich als softes Material mit elegantem Lüster. In der Kombination von Baumwolle und Tencel entsteht durch die unterschiedliche Anfärbbarkeit der Fasern ein delikater metallischer Schimmer, der sich je nach Perspektive und Lichteinfall ändert. Neu sind trockene, leinige Oberflächen und stumpfe, matte Flachgewebe, deren Dessinierung an Tweed angelehnt ist, durch eine pixelhaft verfremdete Darstellung aber modernisiert ist. Der Griff ist weich und wollig. Eine größere Rolle als in den anderen Sortimenten spielen hier Grüntöne von Lind über Erbse, Limone und Schilf bis zu Jade und Malachit. Ganz wichtig sind außerdem Aqua, Türkis und Grau.

Claudia Weidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*