Destination Frankfurt #3

Rätselhafte Libertine

Libertine Lindenberg ist das zweite Haus der Lindenberg Hotels in Frankfurt und liegt im Herzen von Sachsenhausen. Die Liebe zu diesem historischen Stadtteil, zu „Äbbelwoi“ und Amüsement spiegelt sich im Einrichtungskonzept des Hauses auf sieben Etagen wider.

Das federleichte Spiel mit Kontrasten zieht sich durch das Hotel und schafft für den Gast ein vielschichtiges Nebeneinander von Betrachtungsmöglichkeiten und ein inspirierendes Erleben einer Heimat auf Zeit. Im Libertine Lindenberg bleiben die Gäste eine Nacht oder ein Jahr (und alles dazwischen). Das Wohnkonzept ist für eine Kultur des Teilens ausgelegt und der Wechsel zwischen Geselligkeit und Privatsphäre kann fließend gestaltet werden. Im Libertine Lindenberg gibt es 27 Ein- und Zweizimmersuiten, davon sechs Maisonetten, eine exklusive Dreizimmersuite unter dem Dach – sowie Tonstudio, Turnstudio, Küchenlandschaft, ein Lädchen und ein öffentliches Wohnzimmercafé.

Wer ist Libertine?
„Libertine ist eine Kunstfigur. Wir haben uns bei der Gestaltung des Hotels überlegt, wer dieses Objekt bewohnen könnte – oder bewohnt haben könnte. Libertine gibt uns die Möglichkeit, uns ihre Lebensgeschichte vorzustellen. Sie ist eine starke Frau mit Vergangenheit. Sie hat keinen geradlinigen Lebenslauf. Sie vereint Kontraste und Brüche in sich. Sie ist eigensinnig und schräg und beflügelt unsere Phantasie“, sagt Interior Designer Kathi Kaeppel, Studio Kaeppel. Zum Einrichtungskonzept von Kathi Kæppel gehört deshalb der Bruch der verspielten Leichtigkeit durch geheimnisvolle Momente, weshalb alle Räume vom Dualismus von Sonne und Schatten durchzogen sind. Sämtliche Einrichtungsobjekte wurden darum sowohl in zarten Pastellfarben als auch in warmem Schwarz gefertigt: Sie spiegeln die dunklen Lebenskapitel Libertines genauso wider wie ihre unbekümmerten Momente.

Digitally Crafted
Wohngegenstände und Accessoires wurden von internationalen Marken, heimischen Labels und eigenwilligen Künstlern und Künstlerinnen speziell für Libertine designt und nach höchsten Ansprüchen produziert. Libertine ist verliebt in jeden Winkel ihres Hauses und zeigt es mit aufwendigen Textilien, grobem Strick und feinen Fäden. Alle Lindenberg-Produkte sind unter den Augen der Designer und ihrer Fertigungsateliers in Handarbeit entstanden – von den handgeknüpften Teppichen der Firma Fashion for Floors aus dem marokkanischen Riffgebirge bis zu den Stoffen des Berliner Labels Lore Folk, aus welchen Kissen, Wärmflaschen, Schürzen und die Hausuniform entworfen wurden. Die Boxspringbetten des finnischen Herstellers Fennobed geben Gästen von der ersten Nacht an das angenehme Schlafgefühl und die Behaglichkeit von zu Hause. Sie sind ebenfalls durchweg hand- und maßgefertigt, so wie die zugehörigen Decken und Kissen. Auch auf der Bettwäsche finden sich die grafischen Äpfel- und Rautenmuster wieder, die sich durch eine Vielfalt von Materialien im ganzen Haus ausbreiten, etwa auf die textilen Wandpaneele, Stickereien in den Möbeln sowie die schmiedeeisernen Brüstungen und Geländer.

Bei der Auswahl der Wohnaccessoires stand das haptische Erlebnis im Vordergrund. Daher werden die Wände des Hauses unter anderem mit den Tüchern der kolumbianischen Illustratorin Stefhany Yepes Lozano und schraffierten Stillleben der Berliner Künstlerin Levke Leiß bespielt. Letztlich ist es nicht zuletzt das inspirierende Interieur, das im Libertine Lindenberg ein phantasievolles Versprechen abgibt – für eine erlebnisreiche Zeit in Frankfurt.

Kerstin Böhning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*