Fatboy: Auf den Hasen gekommen

Loungesofa „CO9“

Loungesofa „CO9“ der niederländischen
Marke Fatboy (Fotos: Fatboy)

Nicht nur zur Osterzeit könnte der lustige Gesell zum Objekt der Begierde werden. Er hört auf den Namen „CO9“, der auf ein Wortspiel mit dem Englischen Coney = Kaninchen zurückgeht, und stammt aus der Feder des Künstlers Florentijn Hofman, der ihn für die niederländische Marke Fatboy schuf. Produkte dieser Art verstehen die Holländer als Rezept gegen die Langeweile beim Einrichten. Denn Meister Lampe dient nicht nur zu Dekorationszwecken, sondern ist in seiner Funktion auch ein bequemes Loungesofa, in das sich seine Besitzer so richtig reinlümmeln können. Wer viel Platz hat und häufig jede Menge Gäste erwartet, wählt den Mümmelmann in der XL-Version von stolzen fünf Metern. Doch auch die XS-Variante bietet mit nur zwei Metern Größe genug Platz zum Fläzen und Chillen. Wer also behauptet, dass ein Sofa, ein Sofa ist, den belehrt Fatboy nun eines Besseren. Wie es sich im übrigen für einen Hasen gehört, kann er – dank seines strapazierfähigen, weichen „Fells“ aus stonewashed Baumwolle – auch draußen übernachten. Und zeigt sich damit als absolut angesagter Typ. Schließlich gehört das Thema „Outdoor mit Genuss“ zu den Mega-Trends.

„Non-Flying Carpet“

Mit dem „Non-Flying Carpet“ bringt Fatboy orientalische Ornamente mustergültig auf den Boden

Nicht umsonst hat sich Fatboy weitere Gedanken zum Wohnen im Grünen gemacht und mit dem „Non-Flying Carpet“ ein zusätzliches textiles Produkt auf den Markt gebracht, das schnell seine Fan-Gemeinde finden wird. Wie bei einem Märchen aus 1001 Nacht bringt das Unternehmen orientalische Ornamente mustergültig auf den Boden. Da die Teppiche zudem mit knallroten Knöpfen ausgestattet sind, lassen sich – je nach Bedarf – diverse Exemplare aneinanderreihen. Der eigenen Phantasie setzen also nur die räumlichen Gegebenheiten Grenzen. Die rutschfeste Rückseite macht das Produkt auch für gemütliche Sit-ins auf der Wiese tauglich. Ein spezielles Modell lässt sich sogar mit Heringen in der Erde oder im Sand fixieren und in der Mitte kann ein Sonnenschirm platziert werden. Der Sommer kann kommen!

Beide Beispiele zeigen, dass scheinbar alltägliche Artikel durch kreative Interpretationen einen völlig neuen Kick bekommen können.

Rita Breer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*