Fühlen statt sehen

Museumsbesucher ertasten Gewinner des Haptik-Awards

Mit dem Haptik-Award prämiert das DialogMuseum in Kooperation mit der Raumausstatter-Innung jährlich Stoffneuheiten von Heimtextil-Ausstellern. Das Aussehen spielt dabei keine Rolle – denn den Siegerstoff bestimmen die Besucher des DialogMuseums in völliger Dunkelheit. Im Kurzinterview sprachen wir mit Klara Kletzka, geschäftsführende Gesellschafterin des Museums, über die Hintergründe des Preises.

foto_klara

Frau Kletzka, was sind die Besonderheiten der Ausstellung, im Rahmen derer die Besucher des DialogMuseums den Preisträger bestimmen?

Normalerweise werden die Besucher des DialogMuseums von einem blinden Guide durch absolut lichtlose Räume geführt, in denen unterschiedliche Alltagssituationen dargestellt sind. Im Vorfeld der Heimtextil wird dieses Konzept erweitert: Ab dem 3. Januar ertasten und bewerten unsere Besucher zusätzlich die für den Haptik-Award eingereichten Stoffe. Sie fungieren als Jury und werden gebeten den Stoff auszuwählen, der sich für Sie am besten anfühlt. Den Gewinnerstoff präsentieren wir dieses Mal direkt auf der Heimtextil – das besondere Fühlerlebnis wird somit auch den Messebesuchern ermöglicht.

Wie kam es dazu, dass der Haptik Award ins Leben gerufen wurde?

Gemeinsam mit der Raumausstatter-Innung haben wir 2010 mit einem kleinen Fühlprojekt begonnen. Schon damals war die Idee dahinter, das Bewusstsein für die Struktur, Wärme und Individualität von Stoffen zu stärken. Außerdem wollten wir zeigen, wie man als blinder Mensch Charakteristika eines Stoffes ertasten kann. Das Interesse daran war groß und so weiteten wir das Projekt 2012 zum Haptik-Award aus.

Was hatten die vergangenen Gewinner des Haptik Awards gemeinsam?

Die von den Bewerbern eingereichten Stoffe waren in ihrer Haptik immer sehr unterschiedlich. Es sind aber in der Regel die „Handschmeichler“, also weiche Stoffe, die gut bei den Museumsbesuchern ankommen und schon mehrfach mit dem Award ausgezeichnet wurden. Die Stoffe des Schweizer Textilunternehmens Christian Fischbacher haben bereits dreimal in Folge den ersten Platz belegt. Wir sind sehr gespannt, welcher Stoff dieses Mal am besten bei unseren Besuchern ankommen wird!

Weitere Informationen zum DialogMuseum Frankfurt unter www.dialogmuseum.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*