Resin-sealed print specially designed for Campari’s Red Lounge

Im Trend: Individualisierte Projekte

Individuell: Eines von 64 Buchcoverdesigns

Individuell: Eines von 64 Buchcoverdesigns

Dazu neu im Handel: „Individualdesign“, ein Buch von Hannes Bäuerle und Joachim Stumpp

Projekte von der Stange waren gestern, Individualisierung ist in. Passend dazu ist im September diesen Jahres das Buch ‚Individualdesign‘ von Architekt Joachim Stumpp und Innenarchitekt Hannes Bäuerle, den Inhabern der Materialdatenbank Raumprobe, erschienen. Es ist laut Deutscher Verlags-Anstalt das erste Buch zum Trendthema Individualfertigung und ist – es geht schließlich um Individualdesign – in 64 unterschiedlichen Coverdesigns erhältlich.

Was die Zielgruppe anbelangt, erklärt Bäuerle: „Wir wenden uns an Planer – Architekten, Innenarchitekten, Messebauer, private Bauherren – und generell an alle, die im weitesten Sinne mit Bauen zu tun haben.“

Harzversiegelter Individualdruck in Camparis Red Lounge. Die Zeiten, in denen diese Personengruppen riesige Kollektionen als ausreichend ansahen, um eine Auswahl an Materialien und Dessins zu treffen, scheinen vorbei zu sein. Heutzutage, da alles massenhaft produziert werden kann, steht das Einzigartige, das Unikat im Vordergrund. Das zeigt auf eindrucksvolle Weise der erste Teil des Buches, der durch eine Vielzahl bebilderter Informationen zu individualisierten Materialien und Projekten die Bandbreite

Harzversiegelter Individualdruck in Camparis Red Lounge

Harzversiegelter Individualdruck in Camparis Red Lounge

der Möglichkeiten erahnen lässt. Hier zeigen die Autoren ein Designbüro in Tokio, auf dessen rohe Betonwände ein Spitzenstoff verklebt wurde. In Köln zeigt der dänische Teppichhersteller ege seine Kernkompetenz – den Individualdruck – auf dem Fußboden seines Verwaltungsgebäudes. In der ‚Red Lounge‘ von Aperitif-Hersteller Campari in Mailand befindet sich die speziell entworfene Tapete nicht nur an der Wand, sondern konnte mit Hilfe einer Harzversiegelung auf dem Fußboden fortgeführt werden.

Materialausstellung in den Räumen von ‚Raumprobe‘. Neben diesen anschaulichen und praktischen Beispielen, geht es im zweiten Teil des Buches um Verfahren und Techniken. Also darum, wie Ideen realisiert werden können. Bäuerle und Stumpp beschreiben unter anderem Produktionstechniken wie Gießen, Fräsen, Ätzen und Laserschneiden. Des Weiteren geht es auch um das Thema Druck. Allerdings beschäftigen sich die Autoren nicht nur mit zweidimensionalen Verfahren wie Tapetendruck, Textildruck und dem Druck auf Glas, Kunststoff, Holz und so weiter. Sie wenden sich auch dem Rapid Prototyping zu, einem Verfahren, das Objekte aus Kunststoff, Keramik oder Metall sogar dreidimensional ausdrucken kann.

 

Materialausstellung in den Räumen von 'RaumprobeKölner Firmensitz des Teppichherstellers ege. Kernkompetenz: Individualdruck „Material ist Inspiration“, sagt Bäuerle und fährt fort: „Derzeit haben wir circa 2.500 Materialien in unserer Datenbank. In den letzten zwölf Monaten hat sich die Zahl verdoppelt, bis Ende des Jahres hoffen wir die 3.000er Marke zu knacken.“
Datenbank und Buch zusammen dürften also eine Menge Inspiration für Planer aller Art liefern.

Bildquellen:
Bild 1 raumPROBE
Bild 2 © MARKUS BENESCH CREATES
Bild 3 raumPROBE
Bild 4 © Christoph Kraneburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*