Mission besserer Schlaf

Teil 3: Die Neuheiten der Heimtextil

Nach dem Smartphone und der Smartwatch kommt jetzt das Smartpillow: Ein ins Kissen eingenähter Sensor überträgt eine personalisierte Schlafanalyse auf eine App, die dann Tipps für einen besseren Schlaf gibt. Und auch sanft zum optimalen Zeitpunkt weckt. Der Schlafcoach übersteht auch die Wäsche. Eine der Neuheiten im Bereich Bett auf der diesjährigen Heimtextil…

Eine weitere Produktneuheit kommt Allergikern zugute: Eine zum Patent angemeldete Technologie soll allergiegeplagten Menschen zu erholsameren Schlaf verhelfen. Sie funktioniert rein physikalisch: Negativ geladene Teilchen in Kissen, Decke und Unterbett ziehen positiv geladenen Allergene an.

Heiße Sommernächte sind schön zum Draußen sitzen, aber manchmal nicht zum Schlafen. Temperierten Schlafkomfort verspricht in solchen Fällen ein spezielles Vlies mit eingelagerten Mikrokapseln, die einen Kühleffekt freisetzen. Und wenn der nicht mehr erwünscht ist: einfach umdrehen; das Vlies ist nur einseitig angebracht. Als luftiger Begleiter bei hohen Temperaturen empfehlen sich auch bedruckte Sommerbettdecken, die ohne Bettwäsche genutzt werden können.

Konsequent nachhaltig ausgerichtet ist ein komplettes Bettwarensortiment aus natürlichen Materialien, alles GOTS-zertifiziert. Die Daunen stammen von GOTS-zertifizierten Zuchtbetrieben aus kontrolliert biologischer Tierhaltung, Woll- und Baumwollfasern aus biologisch kontrolliertem Anbau, die Bezüge werden aus Bio-Baumwollgewebe gefertigt und sind mit Hotelverschluss ohne Reißverschluss oder Knöpfe versehen.

Ohne Ornamente und Grafik geht’s auch bei den neuen Bettwäsche-Kollektionen nicht. Geometrische Kleinmuster, fragmentierte Mosaike, Flechtmotive, mäandernde Bänder, Empire-Inspirationen, Akanthus-Ranken sind in vielen Variationen zu sehen. Dabei ist das Erscheinungsbild insgesamt leiser und zurückgenommener als in den Vorjahren. Häufig werden einzelne Dessinelemente gezielt platziert, zum Beispiel einzelne Blütenstängel. Auch Stickereien werden pointiert gesetzt, etwa zur Betonung einer Kontur. Zierkissen vervollständigen das dekorative Bett. Eyecatcher sind hier: Mondäne Paillettenkissen.
Weil manche der Druckvielfalt müde sind, steigt das Interesse an Buntgeweben. Melange- und Fischgrat-Dessins haben sich bereits am Markt etabliert, jetzt kommen Chambray, Jacquard-Feinflanell, Gitterkaros und Nadelstreifen mit zeitloser Optik und weichem Griff.
Die Farbwelt in und um das Bett ist eher kühl und sophisticated: Viele Blauschattierungen von Aqua über Denim bis zu Nachtblau, Silber, Grau und Anthrazit, Schilf, Malachit und Tanne. Als Aufheller fungiert zartes Rosé.

Auch die warme Jahreszeit ist zur Saison für Decken und Plaids geworden. In leichten Qualitäten aus Baumwolle, superfeiner Lammwolle, Wolle-Seiden- oder Wolle-Leinen-Mischungen eignen sie sich zur Dekoration oder zum Einkuscheln, wenn es abends kühler wird. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Decke und Tuch.

Claudia Weidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*