Blog der Heimtextil

Innovationen für den gesunden Schlaf und nachhaltige Fertigung gingen bei dem Angebot der Aussteller in Halle 11.0 Hand in Hand. Beispielsweise vereinen Naturmaterialien oder das aus Holz und Baumwolle hergestellte Tencel beide Ansprüche: Sie erfüllen die Bedürfnisse sensibler Haut und können nachhaltig produziert und schadstofffrei entsorgt werden. Die vergangene Heimtextil zeigte eine beeindruckende Fülle an Ideen für umweltbewussten und natürlichen Schlafkomfort.

In Halle 11.0 drehte sich alles um „Smart Bedding“ und das Wohlfühlen beim Thema Schlaf. Dabei versuchen die Experten, den Wünschen und Anforderungen der Verbraucher sehr spezifisch gerecht zu werden. Darunter verstanden werden innovative Textilien, die auf die Bedürfnisse der Haut von Kindern, Hautsensiblen oder Pflegebedürftigen zugeschnitten sind (Benevit van Clewe GmbH & Co. KG). Ein anderes Beispiel ist die atmungsaktive Tencel-Lyocellfaser mit Refibra-Technologie aus den Rohmaterialien Holz und recycelter Baumwolle (Lenzing AG). Überhaupt werden im Schlafsektor Naturmaterialien wie Wolle, Leinen, Tencel oder Bambus aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften und ihrer Nachhaltigkeit immer attraktiver, vor allem, wenn sie auch noch in Taschen aus recyceltem Füllmaterial verpackt sind (Toom Tekstiil AS). Einen guten Schlaf soll auch das „Smart Pillow“ fördern, das über einen Sensor im Inneren die Bewegungen aufzeichnet und über einen App-gesteuerten Smart-Alarm den Schlafenden wecken kann (ADVANSA Marketing GmbH). Ein „Blauer Engel“ wurde für die E14 Greta-Decke verliehen, bei der im gesamten Fertigungsprozess auf umweltbewusste und soziale Aspekte geachtet wurde (billerbeck Betten-Union GmbH & Co. KG).

Dass beim Thema Schlafen nicht nur nachhaltige Argumente und das individuelle Wohlbefinden, sondern sogar therapeutische Effekte eine große Rolle spielen, zeigt der Erfolg der schwedischen Firma Fargust AB mit dem Brand CURA OF SWEDEN, die auf der Heimtextil ihre Therapiedecke präsentierte: „Wir hatten eine sehr, sehr gute Messe“, freut sich Inhaber Johan Andersson. „Unsere Messeerwartungen wurden sogar noch übertroffen. Auf unserem Stand hatten wir Besucher von überall her, die sich für unser Brand, aber auch für das Co-Branding interessierten. Nach der Heimtextil möchten wir unsere Vertriebswege über die EU und weitere Kontinente ausdehnen. Hierfür konnten wir auf der Heimtextil die Basis schaffen.“

Sleep! The Future Forum
Im Foyer der Halle 11.0 fand zum zweiten Mal ein tiefgreifendes Vortragsprogramm statt: Im „Sleep! The Future Forum” konnten sich insbesondere Bettenfachhändler und Hospitality-Interessierte über neueste Erkenntnisse und aktuelle Markttendenzen aus Industrie, Wissenschaft und Forschung informieren. Zu den Themenblöcken Digitales, Sport, Hospitality, Sustainability und Interior Design sprachen zahlreiche erfahrene Schlaf-Experten. Dazu gehörten Wissenschaftler wie Neurowissenschaftler Dr. Christian Benedict aus Schweden oder Prof. Dr. Ingo Fietze als Schlafexperte der Berliner Charité, aber auch Profi-Sportler oder der Schlaf-Coach Nick Littlehales.

Die Experten beschäftigten sich auch mit der Frage, vor welchen Herausforderungen Hersteller stehen, wenn sie nachhaltig agieren und produzieren möchten. Die Panel-Diskussion „Die Zukunft der nächsten Generationen sichern – Nachhaltige Strategien für Hersteller und Handel“ war eines der Highlights des Programms. Es zeigte Praxisbeispiele der Firmen Lenzing AG, Vossen GmbH & Co. KG und IKEA auf und stellte dem interessierten Fachpublikum das neue staatliche Textilsiegel „Grüner Knopf“ sowie die weltweiten Nachhaltigkeitsziele der United Nations vor.

Headerfoto: HANSKRUCHEN GmbH

Stefan Jakob

Beitrag teilen