Originaldesigns und zeitlose Farben

Neue Kollektion der Bauhaus-Tapete von Rasch

100 Jahre Bauhaus – jeder, der sich für Design interessiert, freut sich in diesem Jahr über unzählige Ausstellungen, Retrospektiven und Dialoge zu einer der bedeutendsten Gestaltungslehren des 20. Jahrhunderts. Der Tapetenhersteller Rasch war von Anfang an mit dabei und erzielte mit der Bauhaus-Tapete den größten kommerziellen Erfolg der Bewegung. Zum Jubiläum wurde eine Neu-Auflage des Wandbelags als modulares Raumkonzept entwickelt.

Die Bauhaus-Tapete von Rasch ist heute weltweit das einzige originale Industrieprodukt der Weimarer Schule für gestaltendes Handwerk, Architektur und bildende Kunst. Als sogenannte „blaue Bauhaus-Karte“ bot sie zu Anfang 14 Flächenmuster in jeweils fünf bis 15 Farbvarianten.

Dr. Emil Rasch, Geschäftsführer, hatte die Vision einer Bauhaus-Tapete und seine Schwester Maria Rasch, Kandinsky-Schülerin am Bauhaus, stellte den Kontakt her.

Der Kontakt zwischen dem Tapetenhersteller und den kreativen Köpfen des Bauhauses kam über Maria Rasch zustande, der Schwester des damaligen Geschäftsführers Dr. Emil Rasch. Sie studierte von 1919 bis 1923 vor allem bei Wassily Kandinsky und Lyonel Feininger und legte ihre Gesellenprüfung in der Werkstatt für Wandmalerei ab. Später arbeitete sie für das Baubüro Walter Gropius’ in Berlin, und war an der Ausgestaltung der Dessauer Meisterhäuser beteiligt.

Anzeige für die Bauhaus-Tapete: „Rationeller als Anstrich“

Erst 1928 macht Maria Rasch ihren Bruder Emil mit Hannes Meyer, Direktor des Bauhauses in Dessau, bekannt. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte: Zwar wurden die von Schülern und Absolventen der modernen Bildungsstätte entworfenen und von Rasch produzierten Tapetendesigns erst kritisiert, innerhalb weniger Jahre verkauften sich aber über sechs Millionen Rollen. Die Bedeutung der Tapete wandelte sich von der Wanddekoration zum begehrten Werkstoff am Bau.

Die Jubiläums-Kollektion von Rasch verbindet eine Rückbesinnung auf das Bauhaus mit einer zeitgemäßen Umsetzung für die Gestaltung aktueller Lebenswelten. Bei den Dekoren wurden unter anderem verschiedene Originaldesigns von Walter Gropius und Bauhaus-Absolventen neu aufgelegt. Die Farbpalette ist angelehnt an die der ersten Bauhaus-Tapeten und wurde aus Farbreferenzen der heutigen Bauhaus-Gebäude und Meisterhäuser hergeleitet.

Beispiel der neuen Kollektion Bauhaus Tapete Struktur + Farbe

Bauhaus Tapete Struktur + Farbe ist die frei kombinierbare Verbindung der 40 Oberflächendesigns mit den 72 Farbtönen der Premiummarke Sikkens und schafft eine eindrucksvolle Symbiose zwischen Oberfläche, Farbauftrag und Lichteinfall für eine perfekte Raumwirkung.

Schlagen wir hier eine Brücke zu den Heimtextil-Trends wie beispielsweise „Embrace Indulgence“, der die Sehnsucht von Menschen im digitalen Zeitalter nach Taktilität beschreibt, ist die Bauhaus-Tapete aktueller und moderner denn je.

Fotos: Tapetenfabrik Rasch, Rasch-Archiv, Bramsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*