Perlen an die Wand

Teil 4: Die Neuheiten der Heimtextil

Tapete ist ein Produkt mit emotionalem Charakter. Der Endverbraucher kauft eine Tapete, wenn sie zu seinem Lebensstil und zu seinen persönlichen Designvorstellungen passt. Die aktuellen Kollektionen, wie sie auf der Heimtextil zu sehen waren, bieten eine reiche Auswahl – und spektakuläre Designs.

Luxuriöse Vliestapeten, auf die winzige Glasperlen appliziert sind, funkeln und schillern im Lichtspiel. Mit größeren Perlen in Gold, Silber, Schwarz oder Strasssteinen lassen sich persönliche Wunschmotive realisieren – Unikate für die Wand. Als Weltneuheit wurde auf der Heimtextil die Verbindung von Tapete und Licht vorgestellt: Winzige LED-Leuchten sind zu zwei Sternvarianten formiert, die der Kunde nach Wunsch auf den Tapetenbahnen positionieren kann – und voilà, erhält er vom Werk die fertige Sternen-Tapete samt integrierter LED-Technik. Die Kabel sind so dünn, dass sie nicht auftragen, der Stromanschluss erfolgt einfach per Netzteil. Und dimmen kann man die Sterne auch.

Beton- und Holzoptik hatten wir alles schon. Aber oxidiertes Kupfer? Oxidiertes Eisen? Um deren originären, einzigartigen Charakter und rauhen Charme an die Wand zu bringen, experimentierten die Designer erfolgreich mit feinsten Eisen- und Kupferspänen und gehen mit den Tapeten auch in die dritte Dimension.

Eine moderne Ästhetik auf klassischer Basis zeigen textile Sujets von Damast bis zum wiederentdeckten Moiré. Früher nannte man das Stil-Tapeten. Die neue Generation kommt aber nicht altbacken daher, sondern mit zeitgemäßem Chic: Die Heißpräge-Technik erlaubt präzise Haschuren und feinste Linien für eine hochwertige Reliefhaptik, subtile Schattierungen und leichte Verwaschungen erzeugen Tiefe. Der Fond ist häufig trocken und matt im Leinen-Look, das Dekor schimmert seidig.

Die Natur findet sich in diesem Jahr auf Tapeten vor allem in Form von Grünpflanzen wieder: Zarte Baumzeichnungen erinnern an japanische Tuschearbeiten. Großformatige Blätter oder sich im Wind wiegende Schilfstengel sind so stark stilisiert, dass sie fast grafisch wirken. Aus tropischer Dschungelflora lugen bunte Papageien heraus. Dass die Möglichkeiten des Digitaldrucks noch lange nicht ausgereizt sind, zeigen fantastische Trompe l’Oeil-Welten, die täuschend echt alten Zuber-Tapeten nachempfunden sind.

Claudia Weidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*