Destination Frankfurt #4

Sofitel Opera: Französische Lebensart in der Mainmetropole

Wie stellen wir uns die hohe Kunst der Gastfreundschaft vor? Aufmerksamkeit, Schönheit, Komfort und Servicequalität gehören ganz sicher dazu. Mit dem Sofitel Frankfurt Opera hat AccorHotels ein Stück französischer Lebenskunst nach Frankfurt gebracht. Seit Oktober genießen die Gäste am Main einen Hauch von Luxus an der Alten Oper – mit 150 Zimmern und Suiten, der Hotelbar Lili’s und dem Restaurant Schönemann – beide benannt nach Goethes großer Liebe Lili Schönemann – einer eigenen Patisserie, dem So SPA & So FIT Wellness- Bereich und einem Konferenz- und Veranstaltungsangebot.

Erst wenn jedes Detail perfekt ist, spricht man von Haute Hotellerie. Wo es um Perfektion geht, gewinnt die beste Idee. Das Interior Design des neuen Sofitel Frankfurt Opera wurde von Studio Marc Hertrich & Nicolas Adnet, Paris ausgeführt. Nicolas Adnet begann seine berufliche Laufbahn in der Luxusmodebranche, eines seiner großen Vorbilder war Yves Saint Laurent. Seine Arbeit orientiert sich stark an der französischen Tradition, deren Merkmale Klassizismus, Eleganz und eine bestimmte Form der Freiheit und Poesie sind. Für das Sofitel Frankfurt Opera ließ er sich vom französischen „Hôtel Particulier“ inspirieren. Dabei geht es ihm darum, die Vergangenheit wiederzubeleben, ohne etwas nachzubauen, und die Merkmale des „Hôtel Particulier“ wie den Kronleuchter, die noble Wendeltreppe, die Salons, die Mezzanin und die Galerie in das Frankfurt des 21. Jahrhunderts zu bringen. Die Inneneinrichtung ist eine gekonnte Kombination aus gemütlicher Wohnkultur und neuzeitlicher Atmosphäre. Bienvenue à Francfort!

Schönheit inspiriert:
Zur Eröffnung des Sofitel Frankfurt Opera lieferten sich Michael Michalsky & Thomas Hayo einen kreativen Schlagabtausch – mehr dazu hier im Video.

Kerstin Böhning

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*