Textildesign im Bad: zeitlos-chic oder fashionable

Im Bad dominieren in textiler Hinsicht dezente Non-Colours, Ton-in-Ton-Kombis und Klassiker wie Weiß, Lichtgrau, Aquamarin und Türkis. Als Farbtupfer feiert Gelb ein Comeback. Und noch eine altbekannte Bad-Nuance wird wieder entdeckt und völlig neu interpretiert: Altrosé. Wir werfen einen Blick auf die neuesten Designentwicklungen in der Produktgruppe bath.

Im Zusammenspiel mit Anthrazit und der trendigen Modefarbe Marsala, einem warmen Dunkelrot, streift Altrosé alles Süßliche ab und präsentiert sich überraschend erwachsen und sehr modern. Zu sehen sind die neuen Töne unter anderem bei Aquanova.

Handwerk und Tradition sind wichtige Impulsgeber bei den aktuellen Kollektionen – das gilt sowohl für Badteppiche als auch für Frottierwaren. Markante Wabentexturen, dicke Noppen und dreidimensionale Rosenformationen wirken wie handgefertigt, Häkeloptiken und üppige Strickzöpfe spiegeln den Trend zur Handarbeit wider. Bei Jacquards wird das breite Spektrum an Musterungsmöglichkeiten genutzt, wobei Strukturen und Oberflächeneffekte mehr im Vordergrund stehen als vielfarbige Dessins. So werden beispielsweise opulente Damastdekore, fein ausgeformte Ornamente und kraftvolle Zick-Zack-Streifen durch ausgeprägte Hoch-Tief-Reliefs betont. Möve Frottana setzt mit einem Augenzwinkern Tiger- und Leopardenfell in Szene oder realisiert klassische Stoffmuster wie Glencheck, Tartan, Tweed und Fischgrat sehr edel und ausdrucksstark mit Viskose- und Leinenbeimischung.

Digitaldruck bietet auch bei Badtextilien grenzenlose Designvielfalt. Leicht verwischt erscheinende Paisleymotive im Vintage-Style wie bei Möve Frottana oder zarte florale Konturen wie bei Baykent geben einen Eindruck von der Vielseitigkeit dieser Technik wieder. Rhomtuft verleiht Badteppichen durch ein spezielles Druckverfahren eine besondere Optik – welche, wird auf der Heimtxtil zu sehen sei.

Ganz wichtig sind eine hochwertige Produktaussage, angenehme, weiche Haptik und beste Gebrauchseigenschaften, was etwa Saugfähigkeit und Pflegeleichtigkeit anbetrifft. Lose gedrehte Garne beispielsweise lassen die Qualitäten besonders voluminös und soft erscheinen, Modal-Anteile sorgen für einen geschmeidigen Griff.

Das Thema Nachhaltigkeit hält allmählich auch im Badezimmer Einzug. Egeria reagiert darauf mit einer Kollektion aus Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau, Jules Clarysse bietet Artikel aus Fairtrade-Baumwolle oder Fasermischungen aus Soja, Modal und Baumwolle an.

Glanz ins Bad bringen Accessoires aus Silber, Gold, Edelstahl und vor allem der subtile Rot-Orange-Schimmer von Kupfer. Die puristische Anmutung von Beton und Stein harmoniert besonders schön mit kühlen Türkis- und Blautönen.

Claudia Weidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*