Digitaler Textildruck: Die Zukunft für Hersteller von Wohntextilien

Weiterhin auf Wachstumskurs auf der Heimtextil: das Produktsegment

Weiterhin auf Wachstumskurs auf der Heimtextil: das Produktsegment „Digital Print“ (Quelle: Epson).

Von kaum einer anderen Technologie zeigen sich Textilhersteller so begeistert wie vom digitalen Textildruck. Grund genug, auf der Heimtextil 2015 die „European Digital Textile Conference“zu veranstalten und den Bereich „Digital Print“ kräftig auszubauen. Doch was macht den Digitaldruck so besonders? Der digitale Textildruck zeichnet sich im Wesentlichen durch drei Vorteile aus: Erstens verbraucht die Technologie weniger Ressourcen, ist kostengünstiger und ermöglicht schnellere Produktionszyklen. Zweitens können Textildesigner viel kreativer und flexibler mit hochqualitativen Formen und Modellen experimentieren. Und drittens haben Beschaffer von Haus- und Heimtextilien die Möglichkeit, schneller auf heutige Konsumentenwünsche zu reagieren.

Eins hat die Heimtextil 2014 schon gezeigt: Verbraucher möchten heutzutage ihre Wohntextilien öfter modernisieren und stärker individualisieren. Kaum eine andere Technologie vereint also strahlende Farben, traumhafte Designs, Produktion „on demand“ mit einem geringen Ressourcenverbrauch. Grund genug, von einer der wichtigsten Zukunftstechnologien für Hersteller von Wohntextilien zu sprechen.

Es überrascht also kaum, dass der Markt seit Jahren wächst. Laut Textile Intelligence steigt die Produktionsmenge von digital bedruckten Textilien jährlich um 25 Prozent. Derzeit beträgt der Anteil von digital bedruckten Textilien am gesamten Markt für bedruckte Textilien nur zwei Prozent, soll aber bis 2017 auf fünf Prozent steigen. Derzeit werden 60 Prozent der digital bedruckten Textilien in Bangladesch, Indien, Indonesien, Pakistan und Vietnam produziert. Wer mehr wissen will, kann hier die offizielle Pressemitteilung auf Englisch nachlesen.

Zweite „European Digital Textile Conference“
Einen optimalen Überblick zum Thema gibt die zweite „European Digital Textile Conference“. Am zweiten Messetag (15. Januar 2015) laden World Textile Information Network (WTiN) und die Messe Frankfurt zur englischsprachigen Konferenz in die Halle 4.0 ein. Sie setzt in diesem Jahr auf folgende Themen: Marktzahlen und Trends, Vorteile des Digitaldrucks gegenüber dem Siebdruck, neue Maschinen und Technologien, Druck von Polyester, Baumwolle und Cellulosefasern, optimales Farbmanagement und Stoffvorbereitung, Einsatz moderner Druckköpfe sowie erfolgreiche Beispiele von digital bedruckten Heimtextilien. Das komplette Programm ist auf der offiziellen Seite in Englisch verfügbar.

„Alle Konferenzteilnehmer zeigten sich von der letztjährigen European Digital Textiles Conference begeistert. Dabei unterschätzten viele das große Interesse an dieser neuen Technologie,“ sagt John Scrimshaw, Textilexperte und Chefredakteur des Magazins „Digital Textile“. „Wir sehen auch, dass auf der Heimtextil als führende Veranstaltung für Wohnextilien der Digitaldruck eine immer größere Rolle spielt. Eingeteilt ist die Konferenz in zwei halbtätige Themenblöcke: „Creative and commercial opportunities“ und „Technology for digital print.“

Heimtextil: deutlich vergrößter Produktbereich Digital Print in neuer Lage
Gleichzeitig freut sich die Heimtextil über ein deutlich vergrößertes Interesse im Produktbereich „Digital Print.“ Für 2015 haben sich alle Branchengrößen angemeldet, darunter HP, Reggiani Macchine, POD – Equipamenta, Durst Phototechnik, Kornit Digital Europe, Digital Graphics und J. Zimmer. Insgesamt präsentieren nach aktuellem Stand 13 Aussteller ihre Drucktechniken (2014: Sechs Aussteller).

Digital bedruckte Wand: Epson sei Dank

Digital bedruckte Wand: Epson sei Dank

Als neuen Aussteller im Bereich „Digital Print“ begrüßt die Heimtextil Epson Europe. „Als globales Event für die neuesten Entwicklungen bei Heim- und Objekttextilien bietet uns die Heimtextil die beste Möglichkeit, unsere kreativen Designs und unsere Flexibilität bei der Produktion zu demonstrieren,“ sagt Richard Barrow, Product Manager, Epson Europe „Dank unserer Epson Inkjet-Technologie ist es einfach und bezahlbar, maßgeschneiderte Interieur-Produkte in hervorragender Qualität quasi sofort und in kleinen Mengen zu produzieren. Auf der Heimtextil werden wir digital bedruckte Stoffe und Tapeten und neue Farbsublimationsverfahren für diverse Oberflächen präsentieren.“

Um „Digital Print“ mehr Raum für Wachstum zu geben, zieht der Produktbereich übrigens in die Halle 4.0 in direkter Nachbarschaft zu unserem Theme Park. Ein Besuch der Halle 4.0 lohnt sich also mehr denn je!

Ein Kommentar
  1. Christian sagt:

    Wir bieten auf unserer Webseite auch Digitaldruck für Bettwäsche seit kurzen an. Da ich auch erkannt hab, dass das Digitaldruck speziell für Bettwäsche eine gute „alternative“ ist.
    Gerne könnt ihr euch bei uns mal umschauen auf http://www.magita.de

1 Ping
  1. Klimawandel – jetzt auch im Bett? – Heimtextil Blog der Messe Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*