Vom Bürohaus zum 3-Sterne-Hotel

Premium-Economy in Frankfurt

Premium-Economy in Frankfurt

Die Nachfrage im Economy-Segment wächst. Die InterContinental Hotel Group (IHG) etwa treibt die Weiterentwicklung der Sparte Holiday Inn Express voran. Bereits jetzt gibt es weltweit 2088 Hotels dieser Marke, weitere 473 sind in Vorbereitung.

Anthony Stein, Director of Operations beim Hotelbetreiber Foremost Hospitality HIEX, sagt: „Seit 1999 gibt es Holiday Inn Express in Europa. Seitdem gab es bereits drei Generationen.“


„Grundsätzlich ist das Konzept für Holiday Inn Express Hotels auf Neubauten ausgelegt“, erklärt Martin Rühlemann, Projektentwickler Technik der Westfälischen Grundbesitz und Finanzverwaltung (WFG). Gleichwohl hat die IHG im Frühjahr dieses Jahres in Frankfurt ein Haus eröffnet, das zuvor einem anderen Zweck diente.

Bar mit hochwertigen Materialien und 24 Service

Bar mit hochwertigen Materialien und 24 Service

Als der Hotelentwickler WFG das Gebäude im Herbst 2008 erwarb, war es ein Wohn- und Geschäftshaus, 77 Prozent der Büroflächen standen leer. Angesichts seines günstigen Standorts nah des Hauptbahnhofs, der Fußgängerzone und des Bankenviertels hatte es jedoch Potenzial. Die Maisonette-Wohnungen im Dachgeschoss gibt es weiterhin. Der Teil des Gebäudes, der früher Geschäftshaus war, ist nun ein Premium-Economy-Hotel. Dazu Rühlemann: „Premium ist das gehobene Economy-Konzept. Beim Betreten erkennt der Gast ein aufwendigeres Design als in Economy-Hotels. Die Qualität der Materialien sticht direkt ins Auge.“

Passend dazu: ein mit Designmöbeln ausgestattetes Restaurant, eine Bar mit 24 Stunden Betrieb und 116 Zimmer, die größer sind, als es in dieser Kategorie üblich ist. Rühlemann erklärt: „Wir weichen aufgrund des Bestands von den üblichen Zimmergrößen ab. Die liegen im Economy-Bereich bei 17 und im Premium-Bereich bei 21 Quadratmetern. Hier in Frankfurt haben wir teilweise Zimmer, die 25 und 28 Quadratmeter groß sind.“

Premium-Economy Badkonzept

Premium-Economy Badkonzept

Deren Einrichtung entspricht der dritten Designgeneration, die die IHG im Jahr 2009 mit dem Holiday Inn Express Hamburg City Centre, einem früheren Finanzamt, eingeführt hat. Zuvor herrschten Orange- und Rottöne vor. Bei der aktuellen Generation sind die Teppiche, Bettbezüge und Sitzmöbel dunkelblau, beziehungsweise violett. Die Feature-Wall ist heutzutage dunkelbraun und die Optik der Möbel: Nussbaum. Darüber hinaus werden dickere Matratzen und eine Auswahl unterschiedlichster Kissen erhöhten Schlafkomfort bieten.

„Wir haben hier aufgrund der Mikrolage und der Attribute, die das Haus selbst bot, das zweite Holiday Inn Express – neben Hamburg City Centre – gebaut, das die IHG als Refurbishment genehmigt hat“, sagt Rühlemann.
Bildrechte: Alle Bilder WGF AG

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*