Blog der Heimtextil

Auch wenn wir sehr bedauern, dass die Textile-Lover-Community zur Heimtextil 2021 nicht zusammen kommen kann, bleiben die offiziellen Heimtextil Trends weiterhin in unserem Blickfeld. Wir möchten Ihnen heute vorstellen, welche Überlegungen und Methoden hinter den von SPOTT Trends & Business ausgearbeiteten Trendthemen stehen und wie sie sich auf Ihr Unternehmen auswirken können.

Die in Dänemark ansässige SPOTT-Gründerin Anja Bisgaard Gaede ist eine Expertin für Trendprognosen und Konsumververhalten im Lifestyle-Sektor. Die einzigartige SPOTT-Methodik, die sie entwickelt hat, beeinflusst ihre Arbeit als Mitglied des Heimtextil Trend Council und darüber hinaus. „Durch eine auf Neurowissenschaften basierende Konsumentenanalyse spürt SPOTT die emotionalen Daten auf, die Händler und Produzenten zur Steigerung ihres Geschäfts benötigen. Die Zukunft besteht nicht aus Big Data, sondern aus emotionalen Daten,“ sagt Anja Bisgaard Gaede.

Nachdem die Trendforscherin in den letzten Jahren immer wieder auf die gleichen Fragestellungen in Sachen Verbraucherverhalten stieß, suchte sie nach tiefergehenden Verhaltenstrends und Neurowissenschaften, um das Konsumverhalten zu erklären und vorherzusagen. Dabei wurde klar, dass die Analyse nicht so einfach ist, wie die Erkenntnis auf welchen Plattformen die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen konsumieren und wie sie sich die Plattformen zu Nutze machen. Und vor allem: wie Menschen ein Produkt, auf das sie stoßen, aufgrund ihrer (unbewussten) Vorlieben konsumieren. Es geht also nicht nur darum, wo sie etwas finden, sondern welche Gefühle sie dabei verspüren.

Die SPOTT-Methodik fordert bestehende Konsumentenanalysemodelle im textilen Trendkontext heraus, indem sie sich auf die Kraft der Emotionen konzentriert. Sie berücksichtigt unsere Verbrauchergewohnheiten auf neurophysiologischer Ebene – zumal 70 bis 80 Prozent unserer Kaufentscheidungen in unserem Unterbewusstsein getroffen werden. Die SPOTT-Methodik unterteilt diese Gewohnheiten und Tendenzen in emotionale Segmente:

– „Trend“ steht für neu, experimentell, kribbelig und meist jugendlich (rot)

– „Style“ ist harmonisch, konzeptionell, mainstream und meist weiblich (gelb)

– „Classic“ ist konventionell, kraftvoll und meist männlich (blau)

– „Traditionell“ ist anonym, funktional, loyal und meist älter (grün)

So lassen sich auch die Themen der Heimtextil Trends 21/22 in entsprechende Kategorien einordnen: “Repurpose” and “Rewild” entspricht der gelben Kategorie „Style“, “Reinforce” zählt zur blauen Kategorie „Classic“ und “Revive” zur roten Kategorie „Trend“.

Die SPOTT-Methodik ist ein Ansatz, der nicht nur auf die Vermarktung des Endprodukts angewendet wird, sondern über die gesamte Wertschöpfungskette des Produkts zum Einsatz kommt. Die meisten Verbraucher identifizieren sich mit den eindeutigen Werten eines Primärsegments. Je nach Produkt besteht zwar ein gewisses Überlappungspotenzial, es ist jedoch wichtig, ein emotionales Segment zu identifizieren, auf das abgezielt und dessen Eigenschaften verbessert werden sollen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Produktzweck und die Botschaft, die vom Produkt ausgeht, beeinträchtigt werden und verwässern.

„Ihre Kunden müssen Ihre Produkte mögen – wenn nicht sogar lieben. Wenn Sie tief in die Emotionen Ihrer Kunden eintauchen, erhalten Sie die Erkenntnisse, die Sie benötigen, um Produkte und Kunden für ein profitableres Ergebnis zusammenzubringen “, sagt Bisgaard Gaede.

Entdecken Sie weitere Textiltrends auf den Heimtextil Kanälen Instagram, Facebook und Twitter.

Foto: Anja Bisgaard Gaede, SPOTT Trend & Business by Bine Bach Damsgård

Stefan Jakob

Beitrag teilen