Wollig-warm und farbenfroh: Kissen & Plaids von Lenz & Leif

Mathias Honold inspiriert sich an der Natur für seine Designs für „Lenz & Leif“

Farbenfroh fröhlich flattern die Plaids dem virtuellen Besucher auf der Homepage von „Lenz & Leif“ im Internet entgegen. Das junge Unternehmen wird sich auf der Heimtextil 2013 erstmals in Frankfurt dem Fachpublikum für Haus- und Heimtextilien im Bereich „new&next“ präsentieren. Wir sprachen mit Matthias Honold, Inhaber und Designer von „Lenz & Leif“, über seine Produkte, das Besondere daran und warum schlechtes Wetter schön ist.

Wofür steht „Lenz & Leif“?

In erster Linie stehen wir für sehr hochwertige Strick-Decken und -Kissenhüllen aus extrafeinem Merino Garn, verarbeitet in Deutschland. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Stuttgart und so pflegen wir kurze Wege. Das gehört zu meinem Selbstverständnis von Umweltschutz und Nachhaltigkeit: hochwertige Materialien zu verarbeiten, das mit möglichst wenig Transport zu verbinden und dem Kunden – pünktlich – ein Produkt zu bieten, das er lange genießen kann. Wir nehmen „made in Germany“ sehr ernst und so beziehen wir auch die Inlets unserer Kissen aus Deutschland, genauso wie die Wärmflaschen, die in unseren Strickhüllen stecken.

Wie inspirieren Sie sich für die Designs Ihrer Produkte?

„Lenz & Leif“ hat ja ein sehr puristisches Design, wenig und zurückhaltende Muster. Dafür greifen wir bei den Farben schon richtig in die Tasten: da sind kräftige Farbtöne dabei, die einen grauen Wintertag gleich fröhlicher erscheinen lassen – oder im Sommer gut in die Stimmung passen, wenn es abends kühler wird. Ich hole meine Ideen aus der Natur, beispielsweise auf Spaziergängen mit meinen Hunden Lenz und Leif – Namensgeber für mein Label, oder auf Reisen in die Berge oder ans Meer. Selbst der Blick in den Himmel, der  niemals gleich ist, bietet mir Inspiration. Auch der Verlauf der Jahreszeiten ist Vorbild für meine Designs und Farben.

Merinostrick für Decken und Kissenhüllen. Worauf muss man bei der Pflege achten?

Unsere Produkte sind pflegeleicht. Das ist mir wichtig. Ich selbst mag es nicht, wenn ich Textilien ausschließlich reinigen lassen kann. „Lenz & Leif“ Strick kann man in der Waschmaschine waschen und lufttrocknen lassen, optimalerweise mit unserem eigenen hautfreundlichen und umweltschonenden Waschmittel, natürlich ebenfalls „Made in Germany“. Unsere Produkte sind sicher nicht billig, doch sie sind ihren Preis wert. Ich möchte meinen Kunden in die Augen schauen, wenn sie mein Produkt kaufen. Sie sollen sich über meine Produkte freuen. Es gibt schon zu viel Schrott für extrem viel Geld. Das braucht kein Mensch. Wir bieten ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis für großartige Qualitäten „Made in Germany“. Die sind ganz sicher ihren Preis wert.

Wo sehen Sie Ihre Produkte?

Unsere Decken, Kissenhüllen oder die „Hot Friends“ – das sind wollige Hüllen für Wärmflaschen – passen in jedes Zuhause. Grundsätzlich sehe ich uns in einem lifestyligen Ambiente. Wir sind ein junges Unternehmen und offen für viele Ideen. Da kommen Möbelhäuser als Partner ebenso in Frage wie Concept Stores, Modeläden oder kreative Kunsthäuser. Da bin ich offen. Jeder, der gute und ehrliche Qualitäten zu schätzen weiß, wird „Lenz & Leif“ Produkte mögen.

Was erwarten Sie von Ihrer ersten Teilnahme auf der Heimtextil 2013?

Diese Messe wurde mir von Kollegen und Freunden empfohlen: Sie haben mit der Heimtextil gute Erfahrungen gemacht. Dem Rat möchte ich folgen. Mein Ziel ist es, vor allem internationale Kunden anzusprechen. Ich glaube, dass wir einen guten Status haben, mit unseren Produkten, die zu 100 Prozent in Deutschland gefertigt werden. Diese Art der Nachhaltigkeit und der Wertschöpfung gefällt auch im Ausland. Ich bin gespannt und freue mich auf viele gute Kontakte.

Kerstin Böhning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*