„Young Creations Award: Upcycling“ geht erstmals nach Estland

Mehr denn je liegen Upcycling-Produkte im Trend – sowohl in der Mode als auch im Interior-Bereich. Mit dem „Young Creations Award: Upcycling“ hat die Heimtextil in Frankfurt am Main zum dritten Mal einen Nachwuchspreis verliehen, der sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit wirdmet. Erstmals wurde der Preis europaweit ausgeschrieben. Als Gewinnerin zeichnete die Heimtextil am 14. Januar Kairi Katmann aus Estland aus. Darüber hinaus verleiht die Heimtextil einen Publikumspreis. Noch bis Freitag, 14 Uhr, können Besucher und Aussteller der internationalen Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien abstimmen.

„Die Thematik Nachhaltigkeit ist schon seit einigen Jahren fest in der Heimtextil verankert und bedeutet für uns viel mehr als nur ein Trendthema“, erklärt Ulrike Wechsung, Objektleiterin der Heimtextil während der Preisverleihung. „Dass wir insbesondere mit dem Upcycling-Prinzip junge Designer begeistern können, sehen wir an den erstklassigen Einsendungen für unseren Wettbewerb.“ 23 angehende Designer und Innenarchitekten haben sich mit den Einreichungen am Award beteiligt.

Tallin, Darmstadt, Trondheim und Essen jubeln
Kairi Katmann aus Estland überzeugte die Expertenjury mit ihrem Projekt „Storytellers“, das sich dem Thema ‚Pre-Consumer-Waste‘ widmet. Hier wird Webkantenmaterial in einem handwerklichen Prozess kunstvoll veredelt. „Durch diese simple Idee entsteht ein originelles Produkt, das etwa als Raumteiler oder Teppich zum Einsatz kommt“, urteilte die Jury bestehend aus Carina Bischof vom Upcycling Store Berlin, Corinna Francois von bestofdesign.org powered by rooms for free e.V., Prof. Jan Armgardt von der Fachhochschule Aachen, Oliver Schübbe von der OS2 Designgroup und Prof. Auwi Stübbe vom Coburger Designforum Oberfranken e.V. Neben dem Preisgeld winkt der Gewinnerin eine Platzierung des Objekts im Upcycling Fashion Store Berlin.

Außerdem vergaben die Heimtextil-Verantwortlichen zwei Anerkennungspreise. Christine Herold und Anne-Sophie Schwarz von der Hochschule Darmstadt waren mit ihrem Modell „Junk Yard“ erfolgreich. Die Designer haben sich mit Recyclingprodukten aus dem Automobilsektor beschäftigt: „Ob Lenkrad, Airbag oder Anschnallgurt: Die Studentinnen fanden für verschiedene Materialien hervorragende Anwendungsmöglichkeiten und haben deren Einsatz konsequent durchdacht. Besonders gelungen ist dabei der Hängesitz“, so die Jury.

young_creations_award_ps_002

4.2 C94/D94 – Young Creations Award: Upcycling – noch bis Freitag kann für den Publikumspreis abgestimmt werden. Quelle Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Ein weiterer Anerkennungspreis ging an Kikki Stokstad Haug von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim und Simon van Kampen von der Folkwang Universität der Künste in Essen mit ihrem Projekt „Looped“. Die Allzwecktasche ‚Loop‘ fasziniert durch ein äußerst cleveres Detail: „Es ist ein Knoten, der die Tasche zu einem besonderen Objekt macht und das Design in den Hintergrund treten lässt“, urteilte die Jury. „Mit dieser innovativen Technik ist es den Designern gelungen, die einzelnen Schlauchabschnitte zu einer neuen Fläche zu verweben.“

Darüber hinaus sah die Jury großes Realisierungspotenzial im Projekt „Nubis – Schlafen auf Reisen“ von Shirin Fachar und Franziska Steingen von der Hochschule Darmstadt. Die Jury war begeistert von der Hängematte für´s Auto, „einer komplett neuen Idee, die wärmstens der Autoindustrie zu empfehlen ist. Der Entwurf ist gut beschrieben und auch toll designt. Was fehlt, ist eine Umsetzung im Sinne des Upcyclings“, lautete die Jury-Begründung.

Publikumspreis: Noch bis Freitag abstimmen
Noch bis Samstag können sich Besucher und Aussteller der Heimtextil von den Ideen der Studierenden inspirieren lassen. Die kreativen Projekte sind in einer Sonderpräsentation im Umfeld des Designerareals „Design live“ in der Halle 4.2 am Stand C94/D94 zu sehen. Im Zuge des Publikumspreises sind Besucher und Aussteller der Heimtextil noch bis Freitag, 14 Uhr aufgefordert, über den Gewinner abzustimmen.

Stefan Jakob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*