Heimtextil Blog der Messe Frankfurt

Ein Aussteller der ersten Stunde und ein Unternehmen mit fast 200-jähriger Geschichte: ’zoeppritz since 1828’, Hersteller hochwertiger Decken, Plaids, Kissen & Homewear. Die klassische Zoeppritz-Decke rettete einst den Zeppelin vor dem Absturz beim ersten interkontinentalen Flug und so scheint ‘Gutes tun‘ fest mit der DNA der Wollweber verbunden. Heute ersetzen sie Echtfell durch luxuriöses Fake Fur und beginnen, bei Verpackungen auf nachwachsende Rohstoffe umzustellen.

Zoeppritz hatte sich 1971 dazu entschlossen, beim Debüt der Heimtextil dabei zu sein und hat damit sicherlich ein Zeichen gesetzt. Liegt Ihnen die Vorreiterrolle?
Selbstverständlich. Und das bereits since 1828‘. Wenn man nicht immer wieder mutig ist zu springen und Neues auszuprobieren, kann man auch keine Erfahrungen machen. Manchmal gewinnt man dabei und manchmal lernt man. Apropos Vorreiter: Wussten Sie eigentlich, dass Zoeppritz im 19. Jahrhundert einen Ruderclub für Mitarbeiter etablierte und Mitarbeiter-Wohnungen baute? Und noch heute versuchen wir immer ein gutes Beispiel zu geben – wie im letzten Jahr, als wir Echtfell und Leder aus unseren Kollektionen verbannten und die Collection ‚REBORN‘ vorstellten, die Fell nachempfindet. Unsere Kunden haben dies durch die Reihe begrüßt, was wir super fanden! 

Unser neues, ehrgeiziges Ziel ist, sämtliche Kunststoffverpackungen und Polybags etc. auf Verpackungen umzustellen, die aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Wir denken, bis 2021 ca. 70% umstellen zu können und bis 2024 den kompletten Austausch zu schaffen.

Welche Bedeutung hatte die Heimtextil für Ihr Unternehmen damals und hat sich daran heute viel geändert?
Ich nehme an, dass man die Messe, wie auch heute, als Chance gesehen hat, seine Bestandskunden zu begrüßen und neue Kontakte zu knüpfen. Kontakte, an die man entweder sehr schwierig oder nicht so geballt herankam. Damals waren Messen der Ort, an dem man Aufträge schrieb …tolle Zeiten! Dass wir schon seit Stunde 0 bis heute auf der Heimtextil ausstellen liegt sicher auch daran, dass die Messe einen großartigen Job macht, den man manchmal nur erahnen kann – weil die Kunst darin besteht, diesen Branchentreffpunkt so zu organisieren, dass alles reibungslos abläuft. Vielen Dank dafür an das ganze Messeteam!

Auf der Heimtextil 1971 stellte Zoeppritz ein schon damals geschichtsträchtiges Produkt aus: die Decke LZ127. Diese wurde nicht nur für den Zeppelin LZ127 entworfen, sondern trug auch maßgeblich zu dessen Rettung bei. Auf der Jungfernfahrt 1928 wurde die Stoffbespannung des Luftschiffs beschädigt – und zwar über dem offenen Ozean. Die Besatzung sicherte mit den LZ127-Decken das Loch und das Provisorium hielt bis zur glücklichen Landung. Wie halten Sie so einen Klassiker aktuell?

Das Schöne an Klassikern ist ja, dass sie nie aus der Mode kommen. Die Decke, die so viele Menschenleben rettete, trägt heute natürlich den Artikelnamen HERO. Sie ist ihrer Originalkonstruktion sehr nahe: Das für ‘zoeppritz since 1828‘ charakteristische Mäandermuster und die LZ127-Schrift sind in ihrer Form identisch.

Lediglich bei der Selektion der Rohmaterialen setzen wir heute auf eine sagenhafte Merinowolle, die durch einen Priese Cashmerewolle den Hauch Luxus erhält, den auch das Luftschiff Graf Zeppelin versprühte.

Neben dem Original finden sie jedoch auch Sondereditionen unseres Lebensretters, wie beispielsweise die Decke MICKEY HERO, die im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Disney entstand. Hier wurde ein Handscribble der Mickey Mouse, das von Walt Disney persönlich stammt,  zusammen mit den bekannten Stilelementen der Decke umgesetzt.

Anlass dieser Kombination ist das Jahr 1928, in dem die HERO so viele Leben rettete und gleichzeitig die Mickey Mouse das Licht der Welt erblickte.

2020 sind Sie wieder in Frankfurt dabei. Werden Sie Ihr Messe-Jubiläum auf der Heimtextil feiern?
Natürlich werden wir feiern: Mit unserer Image-Kampagne 2020, auf die wir sehr stolz sind und die wir erstmalig auf der Heimtextil präsentieren!

Sie wurde in enger Zusammenarbeit mit Joachim Baldauf entwickelt, dem Starfotografen, Professor der Bildenden Künste und, was kaum jemand weiß, dem gelernten Weber – also ’the perfect match‘ mit der ältesten Wollweberei Europas! Ich möchte behaupten, dass ‘zoeppritz since 1828‘ ihm die mitreißendste Kampagne der letzten zwei Jahrhunderte zu verdanken hat.

Dieses Mal ist ‘zoeppritz since 1828‘ sogar mit zwei Ständen auf der Messe vertreten: In Halle 12 informieren wir rund ums ‘zoeppritz since 1828‘-Schlafzimmer zu informieren. In der Galleria werden ‘zoeppritz since 1828‘-Wohnzimmer und Accessoires zu sehen sein.

Wir laden alle Freunde des Hauses am Messe-Donnerstag ab 17 Uhr zu uns in die Galleria ein. Dort werden wir mit der Messe Frankfurt und in Anwesenheit von Herrn Joachim Baldauf die Gläser auf unsere ‘zoeppritz since 1828‘-Kampagne 2020 erheben.

Ein Highlight freut mich persönlich ganz besonders: als Art Director von ’zoeppritz since 1828‘, der hauptsächlich Textilien zum Ausdruck seiner Ideen und Gefühle kennt, ist die Kollektion #331 zusammen mit Rosenthal ein wahr gewordener Traum: Eine Kollektion aus feinstem Porzellan und natürlich auch aus Textilem, die an Poesie kaum zu überbieten ist. Sie erzählt von zusammen 331 Jahren Unternehmertum in einem Design, das von Veränderung, Metamorphose und Überleben erzählt. Dieses Design wird dann zur Schale, zum Behältnis, aber vor allem zu einer Form, die Inhalte aufnimmt, die beiden Unternehmen am Herzen liegen. Wir möchten mit einem Teil der Erlöse dieser Kollektion Gutes tun. Ich glaube, spannender konnten es wir jetzt nicht machen, oder?

Headerfoto: Jan Alt, Geschäftsführer und Art Director von ’zoeppritz since 1828’.
Alle Fotos © ’zoeppritz since 1828’

Edda Simon

Beitrag teilen